Wir möchten ein optimales Nutzererlebnis ermöglichen. Hierfür nutzen wir Cookies für die Webanalyse und um Inhalte, wie Videos, anzeigen zu können (Google Analytics, Meta-Pixel, Youtube, Spotify). Durch „Alles akzeptieren“ willigst Du in die Nutzung der relevanten Cookies und der Datenverarbeitung in Drittstaaten ein. Diese Zustimmung ist jederzeit widerrufbar. Mehr zu Cookies und Datenschutzbestimmungen

Antje Schomaker

Abgesagt
„Ich Muß Gar Nichts“ – Tour 2022
Präsentiert von: event., SCHALL, Diffus & The-Pick.de

Do, 17.11.22
Gretchen, Berlin


Einlass: 19:00 / Beginn: 20:00
Preis: 24 € zzgl. Geb.

Hinweis: Das Konzert am 17.11.22 (urspr. 30.04.21) wurde abgesagt. Alle Tickets können dort zurückgegeben werden, wo sie gekauft wurden.

Achtung: Kauft keine Tickets bei Drittanbietern (z. B. eBay, Kleinanzeigen, Ticketbande, Viagogo etc.), euch unbekannten Profilen bei FB / IG, da diese meist gefälscht bzw. nicht gültig sind und ihr damit nicht reinkommt! Ein sicherer Ticketkauf ist nur über offizielle VVK-Stellen, den Band-Shop oder den Ticket-Links hier auf der Website garantiert.

Allgemeine Hinweise

Allgemeine Informationen zu Einlass, Altersbeschränkungen und der Mitnahme von Gegenständen.

Anfahrt

Gretchen
Obentrautstraße 19-21 10963 Berlin

Zu Google Maps

Statement Antje Schomaker:

Hey ihr tollen Menschen, ich habe mich so sehr auf die Tour im Herbst gefreut. Eigentlich sollte sie ja schon 2021 stattfinden und nach all der Zeit wollte ich unbedingt mit neuen Songs kommen und diese vor der Tour noch veröffentlichen. Es bricht mir das Herz, aber wir haben beschlossen, diese Tour nicht zu spielen und die Zeit zu nutzen, um meine neuen Songs fertig zu machen und im nächsten Jahr mit neuem Album zurückzukommen. Ich hoffe, dass ihr das versteht <3  Bis bald, Eure Antje

xxx


Stillstand? Findet Antje Schomaker total öde. Sie nimmt jede Gelegenheit wahr, um sich neu auszuprobieren. War sie auf ihrem ersten Langspieler „Von Helden und Halunken“ noch auf der Suche nach sich selbst, dann sieht die Sache auf ihrem zweiten Album ganz anders aus. Die Musikerin, die vor acht Jahren vom Niederrhein nach Hamburg zog und inzwischen ein weiteres Zuhause in Berlin hat, setzt heute in ihren Songseher aufs Loslassen.Folgerichtig lässt sie im „Verschwendete Zeit“-Video nicht nur mit Zeilen wie „Ich will wieder alleine sein, schneid mir die Haare ab, obwohl du sie magst“ eine Beziehung hinter sich, sondern hat einfach mal ihr altes Ego erstochen.
Was sofort auffällt: Die 27-Jährige sieht jetzt mit ihrer Kurzhaarfrisur irgendwie lässiger aus. Genauer betrachtet ist sie gleichzeitig innerlich gewachsen. Sie hat sich zu einer richtig selbstbewussten Künstlerin entwickelt. Immer wieder hinterfragt sie all die eingefahrene Denkmuster oder Gewohnheiten, ihre Gedankenbringt sie ziemlich direkt in ihren Liedern aufs Tableau. Das macht sich besonders in dem Stück „Auf Augenhöhe“ bemerkbar. Da erklärt Antje unmissverständlich, wie es sich anfühlt, wenn jemand mit einem von oben herab kommuniziert: miserabel! So eine arrogante Haltung widerspricht komplett ihrer eigenen Lebensphilosophie: „Wir sollten lernen, einander zuzuhören und respektvoll miteinander umzugehen.“
Ohnehin ist Antje eine Teamplayerin. Als Spotify sie für die Momentum-Kampagne, mit der Künstlerinnen gefördert werden, ausgewählt hat, wollte sie nicht bloß alleine davon profitieren. Also spielte sie „Auf Augenhöhe“ mit 124 Sängerinnen ein –von Lea über Lary bis zu Stefanie Heinzmann. Ihre Stimmen hat sie als Background-Chor quasi wie ein Instrument genutzt, sie passen perfekt zum chilligen Nineties-R'n'B-Sound.
Nachdem sich Antje mit Liedern wie „Bis mich jemand findet“ als sensible Großstadtpoetin mit Gitarre etabliert hat, fasst sie nun den Mut, häufiger mit Beatszu experimentieren. Statt ans Klavier setzt sich sie sich gerne mal an den Synthesizer, immer öfter tauscht sie die Akustik-gegen die E-Gitarre aus. Im Gegensatz zu ihrem Debüt sind ihre neuen Songs vielseitiger, doch sie verleugnen Antjes Wurzeln nicht.„Auf Augenhöhe“ kommt mit fröhlicher Melancholie daher, zu einem schmissigen Eighties-Groove kann man wunderbar tanzen.
Live brauchen diese facettenreichen Songs natürlich eine energetische Show. Da drängt es sich fast schon auf, die Band zu erweitern.Antje hat eine neue Keyboarderin ins Boot geholt, das gibt ihr auf der Bühne ein gutes Stück Freiheit: „Ich kann mehr tanzen, weil ich weniger an den Instrumenten hänge.“
Präsentiert wird die Tour von kulturnews, event., SCHALL., DIFFUS und The- Pick.de.

Bitte klicke zum Aktivieren des Inhalts auf den unten stehenden Link. Wir weisen darauf hin, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden.

YouTube-Player laden

Bitte klicke zum Aktivieren des Inhalts auf den unten stehenden Link. Wir weisen darauf hin, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden.

Spotify-Player laden