Wir möchten ein optimales Nutzererlebnis ermöglichen. Hierfür nutzen wir Cookies für die Webanalyse und um Inhalte, wie Videos, anzeigen zu können (Google Analytics, Meta-Pixel, Youtube, Spotify). Durch „Alles akzeptieren“ willigst Du in die Nutzung der relevanten Cookies und der Datenverarbeitung in Drittstaaten ein. Diese Zustimmung ist jederzeit widerrufbar. Mehr zu Cookies und Datenschutzbestimmungen

Support: OSO OSO

Mi, 15.02.23
Badehaus, Berlin

Termin-Download in Kalender


Einlass: 18:30 / Beginn: 19:30
Preis: 22€ zzgl. Geb.

Tickets sind unter www.landstreicher-konzerte.de/Tickets-Mom-Jeans-B sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich!

Achtung: Kauft keine Tickets bei Drittanbietern (z. B. eBay, Kleinanzeigen, Ticketbande, Viagogo etc.), euch unbekannten Profilen bei FB / IG, da diese meist gefälscht bzw. nicht gültig sind und ihr damit nicht reinkommt! Ein sicherer Ticketkauf ist nur über offizielle VVK-Stellen, den Band-Shop oder den Ticket-Links hier auf der Website garantiert.

Allgemeine Hinweise

Allgemeine Informationen zu Einlass, Altersbeschränkungen und der Mitnahme von Gegenständen.

Anfahrt

Badehaus
Revaler Strasse 99 Berlin

Zu Google Maps

“Give me something sweet so I can make it through the week/Don’t care if I end up with cavities.”

This is the plea that opens Sweet Tooth, the upcoming third LP from Berkeley’s Mom Jeans. It’s the introduction to a quasi-concept record, a structural departure for the emo punk quartet. Before any of the record’s 13 songs had been written and recorded, the band knew what Sweet Tooth would sound like: late ‘90s and early 2000s pop rock and pop punk bliss. For frontman Eric Butler, that meant revisiting the guitar pop perfection of Weezer and Oasis alongside deep cuts from one-hit wonders like Third Eye Blind, Fountains of Wayne, and Superdrag.

Butler, guitarist Bart Thompson, bassist Samuel Kless, and drummer Austin Carango all arrived at the same description for these sounds: ear candy.

“Those hits by Blink-182 and Green Day, all those bands, it’s just hooks for days and really excellent songwriting,” says Butler. “They really just tried to write incredible songs that would get stuck in people’s heads. We wanted to try our own version of that. Ear candy is the goal, so Sweet Tooth is the record.”

The result of this expedition into the Golden Age of snotty pop punk and cheeky radio rock is a 13-track hit of musical ecstasy, crammed with delicious guitar crunch and infectious melodics beneath boyish romance, teen-to-young adult angst, and gleeful abandon.

Bitte klicke zum Aktivieren des Inhalts auf den unten stehenden Link. Wir weisen darauf hin, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden.

YouTube-Player laden

Bitte klicke zum Aktivieren des Inhalts auf den unten stehenden Link. Wir weisen darauf hin, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden.

Spotify-Player laden